St. Franziskus-Hospital Winterberg gGmbH

St. Franziskus-Hospital Winterberg gGmbH | Franziskusstraße 2 | 59955 Winterberg | Germany
Tel. +49(0)2981 802-0 | Fax. +49(0)2981 802-4316 | verwaltung@gesundheitszentrum-winterberg.de


Gesunder Lebensstil halbiert Herzschwächerisiko

Aufgrund des hohen Besucherandrangs, den das Café des St. Franziskus-Hospitals nicht fassen konnte, bietet der Chefarzt der Kardiologie, Dr. med. Guido Caspari, einen weiteren Vortragsabend zum Thema Herzschwäche an. „Obwohl die Besucher schon dicht gedrängt standen, mussten wir viele Interessenten leider wieder nach Hause schicken, da der Raum bereits überfüllt war“, entschuldigt Geschäftsführer Christian Jostes. „Ich hoffe sehr, dass sie zum zweiten Termin erneut die Zeit finden, das St. Franziskus-Hospital zu besuchen. Interessierte sind am 27. November ab 18.00 Uhr herzlich ins Café Panorama (4. Etage) ins Winterberger Krankenhaus eingeladen.“

Die Herzschwäche (sog. Herzinsuffizienz) ist eine ernste Erkrankung und nimmt auch aufgrund der steigenden Lebenserwartung an Häufigkeit weiter zu. Dr. Caspari geht in seinem Vortrag unter anderem auch auf die Ursachen der häufig unbemerkten Herzschwäche (sog. Herzinsuffizienz) ein. So sind die Koronare Herzkrankheit (KHK) und Bluthochdruck die häufigsten Ursachen. Studien belegen, dass unser heutiger Lebensstil aus Bewegungsmangel, falscher Ernährung, Rauchen und Übergewicht die Hauptursache der KHK und zugleich maßgeblich für die Entstehung von Bluthochdruck verantwortlich ist. „Ein gesunder Lebensstil halbiert das Herzschwäche-Risiko“, weiß Dr. Caspari. „In etwa 70 % der Fälle entsteht Herzschwäche aus koronarer Herzkrankheit (KHK) – meist infolge eines oder mehrerer Herzinfarkte – und langjährigem Bluthochdruck, der nicht oder nicht ausreichend behandelt wird. Daraus folgt, dass die Herzschwäche, sofern sie nicht genetisch bedingt ist, kein unabwendbares Schicksal ist. Vielmehr kann sie durch frühzeitige Vorbeugung in Form eines gesunden Lebensstils vermieden werden.“

Eine Beobachtungsstudie an mehr als 20.000 amerikanischen Ärzten (Djoussé et al. 2009) ergab, dass diejenigen Teilnehmer, die gesund lebten (normales Körpergewicht, Rauchverzicht, regelmäßige Ausdaueraktivität an 5 Tagen pro Woche, moderater Alkoholkonsum) ihr Risiko für eine Herzschwäche halbierten.

Die Deutsche Herzstiftung rät daher: Jeder sollte im mittleren Alter zwischen 40 und 50, bei familiärer Vorbelastung noch früher, regelmäßig Blutdruck, Cholesterinwerte und Blutzucker untersuchen lassen, um die Risikofaktoren für Herzerkrankungen (Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes) früh zu entdecken. Werden diese rechtzeitig behandelt, schützt man sich vor Herzinfarkt, Herzschwäche und Schlaganfall.